Mutsy Evo Industrial Indigo Blue

Unsere Favoriten: Die Kinderwagenmodelle in der engeren Auswahl

Nachdem die Auswahlkriterien für einen Kinderwagen definiert wurden, das Budget für den Kinderwagenkauf feststand, eine Abwägung zwischen gebrauchtem und neuem Kinderwagen getroffen wurde und auch erste praktische Tests im Laden mit verschiedenen Kinderwagen gemacht wurden, bekommt man ein Gefühl dafür, welche Kinderwagen für den Nachwuchs und einen selbst in Frage kommen. Im besten Fall bleibt nur ein Modell übrig, sodass die Entscheidung am Ende leicht fällt. In unserem Fall hatten wir eine relativ kurze Liste unserer Favoriten, zu denen wir anhand unserer Kriterien ein, natürlich rein subjektives Bewertungsranking vorgenommen haben.

Unsere Auswahlkriterien

Die wichtigsten Auswahlkriterien neben der für uns in Frage kommenden Preisspanne (siehe unten) sind:

  • Neu oder gebraucht: Wir wollen einen neuen Kombi-Kinderwagen haben, da wir auf jeden Fall ein zweites Kind haben wollen und der Kinderwagen auch dann noch in gutem Zustand sein soll. In unserem Bekannten- und Verwandtenkreis ist derzeit kein Kombi-Kinderwagen gebraucht abzugeben, und aus dem Internet oder auf Flohmärkten wollen wir keinen gebrauchten Kombi-Kinderwagen kaufen.
  • Das Gewicht: Wir müssen den Kinderwagen entweder aus der Wohnung im zweiten Obergeschoss (ohne Fahrstuhl) oder aus dem Keller (ebenfalls ohne Fahrstuhl) in das Erdgeschoss tragen, also Treppe rauf, Treppe runter. Daher sollte der Kinderwagen so leicht, aber auch so solide verarbeitet wie möglich sein.
  • Das Packmaß oder auch Faltmaß: Da wir nur einen VW Polo mit relativ kleinem Kofferraum besitzen und der Kinderwagen für den Transport zu den Großeltern usw. darin transportiert werden muss, muss das Packmaß/Faltmaß (ggf. mit abmontierten Rädern) möglichst gering sein.
  • Der Preis sollte zwischen 700 und 1.000 Euro liegen.

In unserer engeren Auswahl an Kombi-Kinderwagen für einen Preis zwischen 700 und 1.000 Euro (neu) hatten wir daher dann die folgenden Hersteller bzw. deren Modelle:

Hartan Xperia:

Der Hartan Xperia gefiel uns aufgrund der soliden Verarbeitung, sowohl des Gestells als auch der Aufsätze, und der einstellbaren Federung gut. Auch der Preis zwischen 700 und 800 Euro, also im unteren Bereich unserer Preisvorstellungen, war für uns durchaus ansprechend. Was allerdings den Hartan Xperia für uns ausscheiden ließ war das einerseits das recht hohe Gesamtgewicht (Gestell und Aufsatz) von ca. 17 kg. Andererseits ist aber auch das Packmaß so groß, sodass der Kinderwagen nicht in unseren Kofferraum passt.
Zum Hersteller: Hartan ist ein deutscher Hersteller aus Sonnefeld in Oberfranken, der seit 1950 Kinderwagen produziert.

Hartan Xperia Kinderwagen
Hartan Xperia
Hartan Xperia Kinderwagen
Hartan Xperia

Daten zum Hartan Xperia:

  • Gewicht Gestell / Korb / Sportsitz: Keine Einzelgewichte online verfügbar, insgesamt mit ca. 17 kg für Gestell und Korb aber recht schwer.
  • Packmaß/Faltmaß: 84 x 58 x 66 cm (zusammengeklappt mit Rädern)
  • Preis ab: 700 Euro

Joolz Geo/Day:

Die beiden Modelle von Joolz sind sehr stylisch, allerdings in unserem Ranking mit mindestens 1.000 Euro für die Basisausstattung die teuersten. Die Modelle sind vom Gestell und den Aufsätzen her sehr ansprechend. Zubehör ist, wenn auch nicht ganz günstig, reichlich vorhanden. Vom Gewicht her sind beide Joolz-Modelle in Ordnung, wobei der Joolz Day noch ein wenig leichter ist.
Bei dem Joolz Geo ist uns die Höhenverstellbarkeit der Aufsätze positiv aufgefallen. Außerdem hat der Geo einen sehr großen Einkaufskorb und ist im Falle eines zweiten Kinds sogar so erweiterbar, dass sowohl Korb als auch Sportsitz gleichzeitig angebracht und gefahren werden können (auch wenn dies recht gequetscht aussieht, wenn beide Aufsätze angebaut sind). Leider ist der Geo vom Packmaß her sehr dicht an dem Xperia von Hartan dran, sodass auch dieser nicht in unseren Kofferraum passen würde.
Der Day ist ein sehr minimalistisches Modell von Joolz, welches in unserem Ranking mit über 1050 Euro der teuerste Kombi-Kinderwagen ist. Bei unserem Test im Geschäft wirkte der Day leider etwas instabil/wackelig, was eventuell daran lag, dass es der einzige Kinderwagen mit Luftreifen war und dass die Federung gefühlt recht weich war. Gewicht und Packmaß gefielen uns hingegen sehr gut. Im Vergleich der beiden Joolz-Modelle gewinnt der Day, auch wenn dieser etwas teurer ist. Anzumerken ist hier allerdings noch, dass dieses Modell beim Test der Stiftung Warentest von 2015 aufgrund von angeblich vorhandenen Schadstoffen durchgefallen ist. Joolz selber hat im Anschluss daran Nachtests durchführen lassen (siehe http://my-joolz.de/stellungnahme-stiftung-warentest/).
Zum Hersteller: Joolz ist ein sehr junger, niederländischer Hersteller mit Sitz in Amsterdam, der seit 2007 Kinderwagen produziert.

Joolz Day Kinderwagen
Joolz Day
Joolz Day Kinderwagen
Joolz Day

Daten zum Joolz Geo:

  • Gewicht Gestell / Korb / Sportsitz: 8,5 kg / 4,3 kg / 3,3 kg
  • Packmaß/Faltmaß: 89,5 x 47,5 x 26 cm (zusammengeklappt ohne Räder)
  • Preis ab: 1.000 Euro

Daten zum Joolz Day:

  • Gewicht Gestell / Korb / Sportsitz: 8,4 kg / 4 kg / 3,4 kg
  • Packmaß/Faltmaß: 70 x 55 x 32 cm (zusammengeklappt ohne Räder)
  • Preis ab: 1.050 Euro

Teutonia Bliss:

Der Bliss von Teutonia ist ein zumindest in unserem Freundes- und Verwandtenkreis sehr häufig anzutreffender Kinderwagen. Auch in Bielefeld ist der Kinderwagen recht oft auf der Straße zu sehen. Optisch fanden wir den Bliss zu Beginn unserer Recherche nicht besonders ansprechend. Gestell und Aufsätze wirkten auf uns recht klobig, überladen und kompliziert, was Gelenke und Funktionen angeht. Vom Packmaß und Gewicht her bewegt sich der Teutonia Bliss im Mittelfeld unserer Vergleichsgruppe. Was uns beim Praxistest im Geschäft allerdings sehr gestört hat, ist der aus unserer Sicht extrem komplizierte Verschlussmechanismus beim aufsetzen von Korb oder Sportsitz. Hier muss eine Schiene am Gestell in einen sehr schmalen Schlitz an der Unterseite des Aufsatzes eingeführt werden, was im Test zu sehr viel Frustration und letztendlich zur Entscheidung gegen diesen Kinderwagen führte.
Zum Hersteller: Teutonia ist ein deutscher Hersteller mit Sitz im ostwestfälischen Hiddenhausen am Teutoburger Wald. Das Unternehmen produziert seit 1947 Kinderwagen.

Teutonia Bliss 2016 Kinderwagen
Teutonia Bliss
Teutonia Bliss 2016 Kinderwagen
Teutonia Bliss

Daten zum Teutonia Bliss:

  • Gewicht Gestell / Korb / Sportsitz: 9,1 kg / 4,7 kg / 4,2 kg
  • Packmaß/Faltmaß: 71 x 60 x 28 cm (zusammengeklappt ohne Räder)
  • Preis ab: 700 Euro

Mutsy evo/igo:

Wie unserem Beitrag zum Thema Bezugsquellen für Kinderwagen bereits erwähnt waren uns die Modelle von Mutsy direkt ins Auge gefallen. Der Hersteller war uns bis zum ersten Besuch im Geschäft gänzlich unbekannt und auch bei unseren Recherchen im Internet nicht bewusst untergekommen. Im Geschäft gefiel uns das minimalistische Design und die generell solide Verarbeitung. Auch wirkten die beiden Modelle trotz ihrer geringen Abmessungen stabil/standfest. Besonders interessant für uns war allerdings das extrem geringe Packmaß und das niedrige Gewicht. Bei unseren Tests mit dem Kofferraum des VW Polo kamen wir sowohl mit dem igo als auch mit dem noch kompakteren evo gut zurecht. Der etwas teurere Mutsy igo liegt preislich bei 800 bis 900 Euro, während der Mutsy evo schon ab 700 Euro zu haben ist.
Zum Hersteller: Mutsy ist ein seit 1937 bestehender, traditionsreicher Kinderwagenhersteller aus Goirle in den Niederlanden.

Mutsy Evo Kinderwagen
Mutsy evo

Daten zum Mutsy evo:

  • Gewicht Gestell / Korb / Sportsitz: 8,2 kg / 4,7 kg / 3,7 kg
  • Packmaß/Faltmaß: 61 x 47 x 31 cm (zusammengeklappt ohne Räder)
  • Preis ab: 700 Euro
Mutsy Igo Kinderwagen
Mutsy igo

Daten zum Mutsy igo:

  • Gewicht Gestell / Korb / Sportsitz: 8,7 kg / 3,4 kg / 4,5 kg
  • Packmaß/Faltmaß: 70 x 58 x 39 cm (zusammengeklappt ohne Räder)
  • Preis ab: 850 Euro

Anmerkung:

Diese Bewertung der verschiedenen Kinderwagenmodelle fand selbstverständlich rein subjektiv und nach unseren Kriterien statt. Wir haben die Kinderwagen zu diesem Zeitpunkt lediglich im bzw. für den Kofferraumtest vor dem Geschäft getestet, weshalb es sein kann, dass eure Erfahrungen mit dem Kinderwagen im täglichen Leben von dem hier geschilderten abweichen.

6 Gedanken zu „Unsere Favoriten: Die Kinderwagenmodelle in der engeren Auswahl“

  1. Hallo,
    Erst einmal vielen Dank für den Blog! Eure Beiträge geben uns einen guten Einblick ins Alltagleben mit dem Mutsy evo. Der evo ist bis jetzt auch unser Favorit. Könnt ihr etwas zum Korb sagen? Der wirkte im Geschäft eher unpraktisch.

    1. Hallo Michelle, vielen Dank für deinen Kommentar. Bisher haben wir (inkl. unserer Kleinen) keine Probleme mit der Tragetasche. Sowohl von der Größe her als auch von der Funktionalität sind wir zufrieden. Im Geschäft damals hat uns bei der Tragetasche des evo von der Einfachheit des Aufsteckens auf das Gestell überzeugt. Der Tragegriff am Kopfverdeck ist mittig über der Tragetasche, sodass man die Tragetasche beim Tragen automatisch in der Waage hält (sofern der Nachwuchs darin relativ mittig liegt). Das Kopfverdeck lässt sich komplett runterklappen, das Verdeck für die Füße per Klettverschluss und Druckknöpfen befestigen. Was genau meinst du mit „unpraktisch“?

        1. Ah, also bisher hatten wir keine großen Einkäufe darin, sondern den Korb eher als Ablage für die Regenhaube, die Manduca oder einen Stoffbeutel auf Spaziergängen genutzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.