Luftreifen im Praxistest bei Schnee und Eis

Praxistest und Erfahrungsbericht – evo mit Luftreifen

Anfang des Jahres haben wir uns entschlossen, unseren Mutsy evo mit einem Satz Luftreifen für die Hinterachse auszustatten, zu testen und diese mit den Vollgummireifen zu vergleichen. Hier ist also nun unser Erfahrungsbericht nach den ersten Spazierfahrten.

In unserem letzten Beitrag haben wir die neuen „Puschen“ von Mutsy auf Basis der nüchternen Fakten unter die Lupe genommen und den bisher verwendeten Vollgummireifen gegenübergestellt. In diesem Beitrag wollen wir von unseren praktischen Erfahrungen outdoor und im täglichen Einsatz berichten. Was sind die Unterschiede, was gefällt uns gut, was sind die Negativpunkte?

Die beiden Reifentypen für die Hinterachse des evo im Vergleich
Die beiden Reifentypen für die Hinterachse des evo im Vergleich

Unsere Erfahrungen

Aufgrund der winterlichen Bedingungen während der letzten Wochen hatten wir bei unseren Spazierfahrten beste Testbedinungen. Wir haben die Luftreifen bei Schnee und Eis, bei Nässe und Matsch und letztendlich im abgetauten und trockenen Zustand, allerdings mit reichlich Schotter auf den Wegen, an unserem Mutsy evo Kinderwagen getestet. Vorweg dies: Die neuen Reifen wurden bereits ordentlich aufgepumpt ausgeliefert, sodass wir sie eigentlich nur über den üblichen Mechanismus (Drücken des Knopfes in der Mitte der Felge – wie bei den Vollgummireifen auch) an unseren evo anstecken mussten. Die Feststellbremse greift genau wie bei den bisherigen Hinterrädern mit der Stange in die Bremskränse an den Rädern und arretiert normal.

Unser evo mit Luftreifen im Outdoor-Einsatz bei Schnee und Eis.
Unser evo mit Luftreifen im Outdoor-Einsatz bei Schnee und Eis.

Das im letzten Beitrag beschriebene Mehrgewicht von 180 Gramm pro Rad macht sich beim Tragen des Kinderwagens nicht bemerkbar. Auch beim Schieben konnten wir keinen Unterschied feststellen. Unser Nachwuchs wird ja schließlich auch immer schwerer, da fallen die Reifen nicht mehr auf. Was aber schnell auffällt ist, dass die neuen Luftreifen aufgrund der geringeren Auflagefläche auf dem Untergrund leichter und leiser rollen. Gerade bei Schotter merkt und hört man den Unterschied schnell. Die Vollgummireifen knisterten und knackten bei geschottertem Bodenkontakt sehr. Dies kann auch an dem dämpfenden Luftschlauch in den neuen Rädern liegen.

Mutsy evo mit Luftreifen auf geschottertem Gehweg
Mutsy evo mit Luftreifen auf geschottertem Gehweg

Neben dem verbesserten Rollverhalten ist auch bei der Federung eine Verbesserung zu spüren. Der Kinderwagen rollt ruhiger über unebenen Untergrund, bei ebenen Bodenverhältnissen merkt man keinen Unterschied. Die Luftreifen gleichen durch ihr weicheres Material kleinere Huckel wie Steine, Bucheckern oder auch Kopfsteinpflaster sehr gut aus. Dass an den Vorderrädern noch die alten Räder montiert sind, macht hier kaum einen Unterschied.

Mutsy evo mit Luftreifen auf Kopfsteinpflaster
Mutsy evo mit Luftreifen auf Kopfsteinpflaster

Keinerlei Unterschied konnten wir zwischen den beiden Rädern hinsichtlich des Grips auf matschigem oder glattem Untergrund feststellen. Dies ist allerdings auch nicht verwunderlich, da auch die Luftreifen ja profillos sind.

Pro-Contra-Liste

Nach knapp drei Wochen und vielen Spaziergängen mit den neuen Luftreifen an unserem evo haben wir ein paar Punkte gesammelt, die in unseren Augen für aber auch gegen die Luftreifen sprechen.

Pro Luftreifen:

  • Stärkere Federung: Die Luftreifen federn tatsächlich gerade bei feinen Unebenheiten wie kleinen Steinen/Schotter oder Kopfsteinpflaster eine Menge ab.
  • Besseres Rollverhalten: Die Luftreifen rollen durch die geringere Auflagefläche sehr leicht und geschmeidig.
  • Weniger Geräusche: Im Vergleich zu den recht harten Vollgummirädern laufen die Luftreifen besonders auf geschotterten Wegen deutlich leiser.

Contra Luftreifen:

  • Zusätzliche Kosten: Das aus zwei Rädern bestehende Set für die Hinterachse kostet zirka 50 Euro extra.
  • Höheres Gewicht: Mit 930 Gramm bringen die Luftreifen zusammen etwa 360 Gramm mehr auf die Waage als deren Gegenstücke aus Vollgummi.
  • Größeres Pannenrisiko: Während die Vollgummiräder bei normaler Nutzung quasi unkaputtbar sind, besteht bei den Luftreifen die Gefahr, dass man in eine Scherbe oder einen Nagel fährt und dadurch einen Platten hat.
evo auf holprigem Untergrund
evo auf holprigem Untergrund

Fazit

Die Argumente, die wir für und gegen die Luftreifen gesammelt haben, sind selbstverständlich rein subjektiv und sollten von jedem Leser nach den eigenen Kriterien bewertet werden. Bisher hatten wir zum Glück noch keinen Platten und auch das höhere Gewicht von 360 Gramm macht sich höchstens im direkten Vergleich der beiden Reifen miteinander bemerkbar. Diese beiden Argumente sind für uns aktuell also nicht schwerwiegend. Bei dem Preis ist das natürlich eine andere Sache. Hier wäre es schön, wenn Mutsy als Hersteller eine Option im Konfigurator anbieten würde, in dem zwischen den Reifentypen gewählt werden kann. Aktuell lassen sich die Luftreifen nur als zusätzliches, optionales Zubehör dazukaufen, sodass die alten Räder überflüssig werden.

Bei unseren Spaziergängen haben uns die Luftreifen bisher überzeugt: Die hin und wieder von anderen Nutzern kritisierte Federung des evo wird dadurch spürbar aufgewertet, sodass holpriger Untergrund problemloser befahren werden kann. Gerade im Winter sind geschotterte Gewehwegen in der Stadt oder gefrorene Spazierwege im Park eine kleine Buckelpiste, die durch die neuen Reifen deutlich besser zu meistern ist. Auch die Geräuschkulisse der Luftreifen ist auf diesen Wegen super. Während die Gegenstücke aus Vollgummi hier ein lautes Knistern hervorriefen, gleiten die Luftreifen förmlich über den Untergrund. Die Auflagefläche der neuen Räder ist geringer, was auch das Rollverhalten positiv beeinflusst. Für uns sind die Luftreifen daher die Investition wert, wir können sie weiterempfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.